Warengruppen: Wo verdiene ich mein Geld?

Um die eigenen Erlöse gezielt zu steigern wird ein differenziertes Warengruppen-Controlling als weitere Stufe der Ertragsanalyse auch für Bioläden und Biomärkte immer wichtiger...

Schon seit einem Jahrzehnt berichten wir im Rahmen der Auswertungen der ContRate_B_Branchenbetriebsvergleiche auch über die im Naturkosteinzelhandel realisierten Erträge und Handelsspannen. Konkret: In 2012 wurde quer durch die Biobranche eine Netto-Handelsspanne von 33,3% erwirtschaftet, was einen leichten Anstieg zum Vorjahr darstellt.


Warengruppen-Erfassung
Beispiel eines Erfassungsbogens -Zum Vergrößern auf Bild klicken-

In letzter Zeit nahm das Interesse unserer Kunden, mit denen wir in Einzelberatungen und in Erfahrungsaustauschgruppen zusammenarbeiten, immer stärker zu,  für ihren Betrieb zu erfahren, wie sich der betriebliche Handelsspannenwert aus den einzelnen Warengruppen zusammensetzt. Also haben wir uns, beginnend mit den Zahlen für 2011, an eine getrennte Erfassung der jährlichen Umsätze und Wareneinsätze für die Dach-Warengruppen der Frische-, Trocken- und Naturwaren-Sortimente gemacht.

 

Die Aufteilung erfolgt dabei nach folgenden Vorgaben:

  • Frischeprodukte: Obst&Gemüse, Brot&Backwaren, Molkereiprodukte, Käse, Fleisch&Wurst, Bistro, Tiefkühlkost
  • Trockenprodukte: allg. Lebensmittel, Getränke alkoholisch, Getränke nichtalkoholisch
  • Naturwaren: Naturkosmetik, Naturdrogerie, sonstige Naturwaren

Da die Naturkosthändler nur in sehr seltenen Fällen ein geschlossenes Warenwirtschaftssystem praktizieren, das alle Artikel umfasst und dabei insbesondere auch den wachsenden Anteil regionaler (Klein-)Lieferanten berücksichtigt, war die erste Aufgabe, sämtliche Wareneinkäufe zu den oben genannten Warengruppen zusammenzufassen und sie den jeweiligen Umsätzen gegenüberzustellen. Damit wird es möglich, neben Aussagen zu den Umsatzanteilen auch Aussagen zu den (absoluten sowie umsatzanteiligen) Erträgen dieser Teilsortimente zu treffen. Vergleicht man diese Werte, erhält man hilfreiche Informationen über die eigene Ertragsstruktur. Beispielsweise ergab sich für die Gesamtheit der von uns ausgewerteten Betriebe, dass Obst und Gemüse bei einem durchschnittlichen Umsatzanteil von 20% einen Ertragsanteil von 22% erzielt. Dadurch wird offensichtlich, dass diese Warengruppe für die Rentabilität des Naturkosthandels eine entscheidende Rolle spielt!

Warengruppe Obst und Gemüse

Im nächsten Schritt werden die realisierten Roherträge noch den jeweiligen Vorkalkulationen für die Warengruppen gegenübergestellt. Sö können Aussagen über die globale Abweichung (das "Kalkulationsloch") nach den unterschiedlichen Warengruppen im Detail differenziert werden. Dies gibt den Einzelhändlern die Chance neben einer gezielten Spannenkontrolle auch sortimentsspezifische Ursachen für Schwund, Verderb und Verlust detailliert zu erkennen - Das wäre ohne eine solche Warengruppenauswertung nicht möglich.


Wir werden diese Analysen über den aktuellen Teilnehmerkreis hinaus weiter verfolgen und ausbauen; jeder weitere Naturkosteinzelhändler fühle sich ermuntert, auch mit seinen Daten am ContRate_B_Betriebsvergleich und dieser Warengruppenauswertung teilzunehmen. Sie erhalten auf diesem Weg wertvolle Informationen über Ihre eigene Ertragsstruktur und mögliches Verbesserungspotential!

 

Klaus Braun