Erfa-Gruppen: Eindrücke und Themen im Frühjahr

Erfahrungsaustauschgruppen für Bioladen

Im April und Mai liefen die Frühjahrsrunden der sechs von uns betreuten Erfahrungsaustauschgruppen: Die Teilnehmer trafen sich wie gewohnt zum gegenseitigen Ladencheck, besprachen die wirtschaftlichen Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr und warfen einen Blick in die Zukunft. In diesem Beitrag schauen wir auf die gesammelten Eindrücke aus den Tagungen zurück... 


In unseren Erfa-Gruppen treffen sich Händler (sechs bis zehn Läden) regelmäßig (Frühjahr und Herbst), um sich intensiv über betriebliche Fragen auszutauschen und voneinander zu profitieren. Die Gruppen arbeiten dabei langfristig zusammen, und begleiten sich daher teilweise schon seit vielen Jahren in den verschiedenen Phasen der betrieblichen Entwicklung. Und dass diese Treffen bei "unseren ältesten" Erfagruppen mittlerweile im 22. Jahr stattfinden, ist ein Indiz für die Sinnhaftigkeit und die Wertschätzung für diese Form kollegialer unternehmerischer Fortbildung.

Zwei feste Themen auf der Tagesordnung:

Zum einen findet in jedem Frühjahr eine intensive Beschäftigung mit dem wirtschaftlichen Erfolg der Mitgliedsbetriebe im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr statt. In unserem ContRate-Branchen-Betriebsvergleich werten wir alljährlich für mehr als hundert Naturkostgeschäfte die Vorjahresergebnisse aus, verdichten sie zu Kennzahlen und spielen die Resultate mit den vielfältigen Vergleichsdaten an die Teilnehmer zurück. Bei den Erfamitgliedern kommt noch hinzu, dass sie sich in einer speziellen Gruppenauswertung mit den Kollegenbetrieben aus der Gruppe direkt vergleichen könnne. Dabei kommt es bei abweichenden Kennzahlen ähnlicher Betriebe zu sehr konkreten und detaillierten Nachfragen zu den Ursachen und Hintergründen; oft liefert dies den Anlass zu einem kritischen Hinterfragen der eigenen Arbeitsabläufe und Alltagspraktiken und bietet die Gelegenheit von den Kollegen zu lernen. Der große Vorteil der vertraulichen Gruppe ist, dass  oft bereits konkrete Lösungs- und Verbesserungsvorschläge bei anderen Betrieben vorliegen und diese nun auch offen besprochen werden können.

BioBlog - Austausch in der Erfahruppe

Ein weiterer Tagesordnungspunkt, der bei jedem Erfa-Treffen fest verankert ist, ist der Ladencheck beim Kollegen vor Ort. Um das einfachst möglich zu erreichen, finden die Tagungen seit Beginn reihum bei den Mitgliedern vor Ort statt. Ausgestattet mit detaillierten Checklisten, nehmen die Kollegen eine ausführliche und penible Beobachtung und Einschätzung des Ladens vor: Ladengestaltung (Kundenlauf, Sortimentsanordnung, Warenpräsentation, technische Ausstattung, Regalierung, Beleuchtung – als einige Stichworte), Abläufe (Arbeitsorganisation, Kundenansprache, Verkaufsverhalten) und persönliche Eindrücke (Ausstrahlung, Stimmung, Stärken und Schwächen) werden dabei mit kollegialem Blick erfasst und anschließend im Tagungshaus ausführlich besprochen - für den Kollegen vor Ort eine anstrengende, aber höchst konstruktive Situation: in ihrer Unbefangenheit und händlerischen Kompetenz benennen die Kollegen viele Dinge aus Kundensicht(lobend wie kritisch), zu denen sich die ‚echten‘ Kunden oft nicht äußern.

Lebhafte Diskussionen zu aktuellen Themen

"Unverpackte Ware"  als Profilierungschance?
"Unverpackte Ware" als Profilierungschance?

Natürlich ist in jeder Tagung auch immer ausreichend Raum für individuelle Fragestellungen und gerade aktuelle Branchen-Themen werden gerne in kleiner und großer Runde besprochen. Diesmal  herrschte in allen Gruppen aus aktuellem Anlass ein besonders starkes Mitteilungs- und Austausch-Bedürfnis:

Wie schätzen die Teilnehmer den Markt ein? Wie entwickeln sich die jeweiligen Umsätze? Welche Sortimentsbewegungen sind wahrzunehmen? Wie sind die Marken- und Vertriebs-Strategien der einschlägigen Hersteller der Fachhandels-Marken? Wie entwickeln sich die Handelsmarken im Branchenkontext? Auch dazu gab es sehr lebendige, teilweise kontroverse Diskussionen, die markanter Ausdruck der starken Vitalität und Individualität im Naturkost-Einzelhandel waren.

Für die Arbeit unserer Erfahrungsaustausch-Gruppen gilt: "Keiner ist so klug wie alle". Der Austausch von Erfahrungen ist deshalb ein wirksamer Weg, Inhaber und Händler aus der Isolierung im Arbeitsalltag zu führen und gleichwertige Gesprächspartner für die eigene geschäftliche Entscheidung zu finden. Gerade die Unterschiedlichkeit der TeilnehmerInnen im Bereich der persönlichen Erfahrungen, des beruflichen Werdegangs, des persönlichen Temperaments und auch der verschiedenartigen Betriebsstrukturen bedingt die Vielseitigkeit der ausgetauschten Erfahrungen. Daher ist keine Tagung wie die andere, weshalb uns die Betreuung der Treffen auch in jedem Jahr wieder Spaß und Überraschungen bringt.


Erfa-Gruppen im Naturkosthandel

Die erfolgreiche Erfahrungsaustausch-Gruppe wird von der aktiven, regelmäßigen und vertrauens­vollen Mitarbeit aller Teilnehmer getragen. Gerade Vertrauen und Offenheit (in die Tasche lügen kann sich jeder selbst, dafür braucht man keine Kollegen/innen) ist daher ein wichtiger Grundsatz. Daher ist die Aufnahme von neuen Mitgliedern in einer Gruppe auch immer nur mit Einverständnis aller Teilnehmer möglich. Bisher hat sich aber für jeden Interessenten eine passende Gruppe gefunden.

Bei Fragen haben oder Interesse an der Erfagruppenarbeit haben, sprechen Sie uns an.