Facebook-Inhalte im Bioladen (Teil 1): Woher Inhalte nehmen?

Bioladen und Facebook - Simon Döring

In Seminaren und Beratungen taucht bei Facebook-Einsteigern immer wieder eine Frage auf: Wie oft, und vor allem WAS soll ich denn da posten? Die Frage verwundert mich etwas, gibt es in einem Bioladen doch so viel, was für die Kunden von Interesse ist! Am Ende geht es um eine gute und kreative Mischung: In dieser kleinen Beitragreihe möchte ich sie mit konkreten Beispielen, Ideen und Hinweisen inspirieren...


Vorneweg: Gibt es eine goldene Regel, wie oft man bei Facebook Inhalte veröffentlichen muss, damit die Seite aus Kundensicht attraktiv ist? Meine Antwort lautet ganz klar: "Jein!" Ich lasse mich ungern auf eine allgemein gültige Zahl festlegen: Es bringt überhaupt nichts, sich jeden Tag zu einem oder zwei Postings zu zwingen, wenn man keine entsprechenden Inhalte hat. Auf der anderen Seite verpasst man aber vermutlich auch viele sinnvolle Kundenkontakte, wenn man nur einmal in der Woche das aktuelle Bistroangebot ins Netzwerk stellt.


Meine goldene Regel  lautet also: "Posten sollte man immer dann, wenn man auch etwas zu sagen hat!" Und das kommt in einem Bioladen meines Erachtens öfter vor, als man am Anfang vielleicht denkt. (Wenn sie mich doch auf eine Zahl festnageln wollen: 2-5 Postings pro Woche dürfen es schon sein!) Aber woher soll man die Ideen nehmen, wenn es gerade keine Aktion oder Verkostung gibt, die eine Nachricht an die Kunden wert ein könnte? 

Im Mittelpunkt der Kundenbeziehung: Produkte

Wie eine kürzlich veröffentlichte Studie mal wieder zeigte interessieren sich Kunden, die einer Firma bei Facebook folgen, vor allem für Eines: Die angebotenen Produkte! Dies lässt sich auch auf den Naturkosthandel übertragen: Warum kommen die Menschen denn in Ihren Bioladen? Genau: Wegen der tollen Produkte! Es spricht also überhaupt nichts dagegen, diese auch in der Online-Kommunikation immer wieder in den Fokus zu rücken.

Facebook im Bioladen - Inhalte1

Präsentieren sie ihre Lieblingprodukte!

Eine wichtige Grundregel lautet, für jedes Posting immer mindestens ein Bild zu nutzen. Facebook ist ein visuelles Medium, und wir wollen die Aufmerksamkeit des Nutzers schnell auf unsere Botschaft lenken: Ein einfaches, selbstgemachtes Foto vom Produkt im Laden ist das Mindesteste, alternativ können Sie auch beim Hersteller professionell erstellte Produktfotos erfragen. (Oft gibt es diese auch auf deren Online-Auftritt zum kostenfreien Download.) Am schönsten ist es aber, wenn wir der Geschichte noch eine persönliche Note verpassen und beispielsweise die Mitarbeiter ihre Lieblingsprodukte vorstellen lassen. So können sie die Aufmerksamkeit der Kunden auf besondere Aktionen, ganze Teilsortimente oder eben auf besondere "Highlights" aus ihrem breiten Angebot lenken. Verbunden mit einer direkten Frage im Posting können sie vielleicht auch den ein oder anderen Kunden dazu aktivieren, seine eigenen Erfahrungen zu einzelnen Produkten als Kommentar zu hinterlassen!

Immer gut für Interaktion: Authentische Eindrücke aus dem Alltag

Facebook im Bioladen - Inhalte2

Facebook ist ein soziales Netzwerk und besteht aus einer offenen Kommunikation auf Augenhöhe. Viele Ladner (und ihre Mitarbeiter) haben ohnehin ein sehr persönliches Verhältnis zu ihren Kunden: Es "menschelt" eben in der Biobranche!

Dabei geht es jetzt weniger darum, das eigene Privatleben in die Öffentlichkeit zu bringen. Aber es sind doch die kleinen Momente im Alltag, die Menschen verbinden. Also trauen Sie sich, auch auf diese Weise ihren Fans "näher" zu kommen! Egal ob lustiges, fröhliches oder auch mal etwas nachdenkliches: Wenn während der Arbeit etwas passiert, was ihre Emotionen weckt, könnte das anderen doch genauso gehen? Die Grundregel lautet: Alles, was sie im "Smalltalk" im Laden mit Kunden besprechen, kann im Prinzip auch bei Facebook funktionieren. Solche "authentischen" Postings sind oft sehr interaktionsstark, und bieten ihren Fans Gelegenheit, sich mit ihnen zu beschäftigen, auch ohne dass es direkt als "störende Werbung" wahrgenommen wird. 

Den eigenen Stil finden und mit Auswertungen optimieren

Was am Ende wirklich gut bei Facebook funktioniert, ist eine sehr individuelle Frage und hängt natürlich vom Standort, der jeweiligen Kunden- und Fanstruktur sowie dem persönlichen Stil des Inhabers ab. Seien sie mutig, und probieren Sie auch mal etwas aus! Kein Unternehmen der Welt ist wegen einem "nicht erfolgreichen Posting" in ernsthafte Probleme gerutscht. Wenn Sie mit einem Beitrag nicht direkt das Interesse der Zielgruppe treffen, wird dieser in der Regel einfach ignoriert. Daher ist es wichtig, regelmäßig die Kennzahlen aus den Facebook-Insights zu nutzen - hier können Sie gut nachvollziehen, welche Themen bei ihren Fans gut angekommen sind und welche nicht, und daraus ihre Schlüsse ziehen! Gerne unterstütze ich sie auch mit einer objektiven Analyse ihrer Inhalte, beispielsweise über die letzten drei oder sechs Monate. So erhalten sie eine fundierte Aussage über den Erfolg ihrer Facebook-Marektings (mit Benchmarks) und konstruktive Hinweise für die nächsten Postings!


Wenn sie eine neue, inspirierende Quelle für attraktive Inhalte ausprobieren wollen, melden sie sich doch als Ladner für unser "Bio on Facebook"-Projekt 2017. Hier werden wir gemeinsam mit fachhandelsorientierten Herstellern professionelle Kampagnen entwickeln und diese für interessierte Läden zur Weiterverwendung aufbereiten. Ansonsten freue ich mich auch einfach darauf, ihnen auch im zweiten Teil meiner Beitragsreihe zum Thema "Inhalte bei Facebook" mit Beispielen und Ideen ein paar neue Impulse zu liefern!