Aktuelle Branchenentwicklung: Kompendium 2017

Die Bio-Branche ist in Bewegung und der Fachhandel muss sich seit einiger Zeit mit sinkenden Wachstumsraten auseinander setzen. Gleichzeitig steigt aber auch die Professionalisierung in den Unternehmen. Doch wie entwickelen sich in diesem Umfeld die Kosten- und Ertragskennzahlen und die Ergebnisse? In unserem Kompendium 2017 finden Sie Antworten..


"Bio" ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen, gesunde und nachhaltige Ernährung wird für immer mehr Menschen ein wichtiges Thema! Der Anteil an Bio-Produkten an dem gesamten Lebensmittelumsatz in Deutschland liegt heute bei rund fünf Prozent, und immer mehr Akteure wollen etwas vom Kuchen abbekommen. Wenn der Verbraucher heute bei Aldi, Edeka, Rewe und Co einkaufen geht, findet er an jeder Ecke Schilder, die ihn auf das (mehr oder weniger ernstgemeinte) Versprechen von "ökologischen, fairen und regionalen Lebensmitteln" aufmerksam machen. Dagegen stagnieren die Umsatz-Entwicklungen im Naturkost Fachhandel seit dem vierten Quartal 2015.

Der Fachhandel kämpft also trotz eigentlich steigendem Kundenpotential zunehmend um seine Existenzberechtigung am Markt. Neben der starken Konkurrenz aus dem LEH müssen sich inhabergeführte Bioläden auch mit der zunehmenden Filialisierung innerhalb der Branche beschäftigen. Es braucht neue Antworten und Wege, die hohen Ansprüche der Kunden auch nachhaltig zu erfüllen:

 

Wirtschaftliche Stabilität und für die Kunden erkennbare individuelle Profile werden notwendige Voraussetzungen dafür sein, dass inhabergeführte Naturkost-Fachgeschäfte und Biosupermärkte auf Dauer ihre Existenzberechtigung und Marktbedeutung erhalten können.

Zahlen, Daten, Fakten im Naturkost-Einzelhandel

Die Endauswertungen des Bio-Branchen-Betriebsvergleich ContRate_B© für das Jahr 2016 erlauben uns fundierte Aussagen über wirtschaftliche Ergebnisse, über Trends und deren Struktur, und auch Aussagen über Rentabilität und Sortimentsentwicklung zu treffen. Für das jetzt verfügbare Kompendium Naturkost-Einzelhandel 2017 haben wir die Ergebnisse aus den Jahren 2006, 2011 und 2016 zusammengestellt.

Im Umbruchjahr 2016 hat der inhabergeführte Naturkost-Einzelhandel ein moderates Wachstum auf stabiler Basis:

Die Bioläden und Biomärkte verbuchen ein kleines Umsatzplus von 2,5 Prozent (inkl. Flächenerweiterungen) zum Vorjahr 2015. Der durchschnittliche Umsatz der Teilnehmer am ContRate_B Betriebsvergleich liegt mittlerweile bei 1,82 Mio. Euro. Im Verlauf der letzten zehn Jahre bedeutet das eine Steigerung der Umsätze um über 34 Prozent. Bis dahin Werte einer starken Erfolgsgeschichte der Pioniere im Naturkosthandel! Die realisierte Handelsspanne lag im Jahr 2006 bei 32,7 Prozent und wurde in der Zwischenzeit auf über 34 Prozent gesteigert. In Verbindung mit der Erhöhung der Gesamtkosten (vor allem durch höhere Personalkosten) führt dies zu einem Betriebsergebnis von sechs Prozent im Jahr 2016.

Grundlage unserer Analysen sind die Ergebnisse aus unserem ContRate-Betriebsvergleich, in welchem wir die wirtschaftlichen Ergebnisse von über 100 Naturkostläden aus ganz Deutschland zusammenfassen. Durch die jährliche Erhebung der detaillierten Daten konnten wir im aktuellen Kompendium die Kennzahlen aus 2016 auch im Vergleich zur vergangenen Dekade, sowie Besonderheiten näher beleuchten. Die Auswertungen haben wir in diesem Jahr komplett überarbeitet: Die umfangreichen Tabellen und Grafiken zu den Entwicklungen von Umsatz-, Kalkulation-, Kosten- und Ergebniskennzahlen werden durch Interpretationen ergänzt. Darüber hinaus geben wir zusätzlich konkrete Handlungsempfehlungen für alle Marktbeteiligte. Das Ergebnis ist eine umfangreiche und unabhängige Marktinformation über den inhabergeführten Naturkostfachhandel, welche die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen nach unterschiedlichen Gruppierungen zu Ergebnissen und Erkenntnissen übersichtlich für alle Marktinteressierte zusammenfasst.


Bestellen Sie sich jetzt ihren ausführlichen Marktüberblick:

Mit der Basis-Version (Zusammenfassung Naturkost-Einzelhandel nach Geschäftstypen) wird ein Überblick über die wesentlichen Trends und Entwicklungen vorgestellt und interpretiert. Zusätzlich können je nach ihrer individuellen Fragestellung auch folgende Einzel-Module zusätzlich bestellt werden:

Einzel-Modul 1: Umsatzklassen

Einzel-Modul 2: Regionen

Einzel-Modul 3: Organisationsform

Einzel-Modul 4: Sortimente inkl. Warengruppen-Ertragsstärke

Download
Die Zusammenfassung und das Bestellformular zum Download
Klaus Braun - Kompendium 2017-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 110.7 KB

Wie geht es in der Branche weiter?

Es stellt sich angesichts der aktuellen Herausforderungen im Fachhandel die Frage, ob und wie solche konstant hohen Wachstumsraten und gute Betriebsergebnisse wie in den vergangenen Jahren in Zukunft überhaupt wieder erreicht werden können. Die Branche steht vor einer entscheidenden Phase - und sollte sich bewusst sein, dass die Erfolgsgeschichte der Vergangenheit schnell beendet sein kann wenn sie es verpasst, die Zukunft rechtzeitig zu planen. Eigene Profilierung (inklusive Beschäftigung mit Online-Marketing), stetiger Ausbau der wirtschaftlichen Kompetenz, dauerhafte Überprüfung der Kalkulationspraxis, mit intensiver Sortimentsarbeit und aktives Einsteigen ins Category Management sind die Themen, die gerade die inhabergeführten Bioläden kurzfristig anpacken werden müssen. In jeder Krise steckt eine Chance zur Veränderung und der Fachhandel sollte diese nutzen, auch um weiterhin als Pionier an der Spitze der Bewegung für nachhaltige, ökologische und gesunde Lebensmittel stehen zu können. Es gibt ausreichend Beispiele für erfolgreiche Bioläden, die sich auch im umkämpften Markt erfolgreich gegen die Konkurrenz behaupten und als "Leuchtturm" für regionale und nachhaltige Versorgung gelten können!


Wir verstehen uns als Partner der Einzelhändler und unterstützen und beraten Bioladen gerne bei solchen strategischen Überlegungen und der Entwicklung von Ideen, wie der eigene Betrieb "fit für die Zukunft" gemacht werden kann.

 

Bei Fragen zu unseren Leistungen oder zum Kompendium, freuen wir uns auf Ihren Anruf!

Karin Lösch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0