Kompendium Naturkost: Inhalt der Module


Branchenentwicklung in übersichtlicher Struktur

Jeder Branchenakteur, sei es Hersteller oder Verarbeiter, Groß- oder Einzelhändler, Repräsentant aus Verband oder Politik, kennt in der Regel nur einen Ausschnitt der Fragestellungen, die den Naturkostfachhandel aktuell beschäftigen. Im Kompendium Naturkost finden Sie Fakten, Zahlen und Trends aus neutraler Perspektive übersichtlich zusammengestellt. Sie können Ihre Strategie an absehbare Entwicklungen anpassen und objektiv begründete Entscheidungen treffen.



Neues Kompendium mit erweitertem Umfang

Das Kompendium wurde auch im aktuellen Jahr wieder komplett überarbeitet und den aktuellen Fragestellungen am Markt angepasst. Mit der Basisversion erhalten sie einen allgemeinen Überblick zur Fachhandelsbranche - über die Einzelmodule erhalten zusätzlich wertvolle Details über die tieferen Strukturen, welche besonders für die Optimierung von Vertrieb und Kundenansprache von Herstellern und Großhändlern von Bedeutung sind.

Kompendium - Baisversion

  • Basisversion Teil 1: Zusammenfassung Naturkost-Einzelhandel
    In diesem Überblick werden die wesentlichen Trends und bestimmenden Entwicklungen beschrieben und interpretiert, die im Bio-Fachhandel im vergangen Jahr beobachtet wurden. Darüber hinaus sind die wesentlichen Kennzahlen als Branchenentwicklung im Vergleich für die Jahre 2006 – 2011 – 2016 zusammengestellt.

  • Basisversion Teil 2: Daten und Kennzahlen nach Geschäftstypen
    Verschiedene Kennzahlen sowie die Entwicklungen von Umsatz, Handelsspanne und Kostenbelastung werden für die drei charakteristischen Geschäftstypen „Kleiner Naturkostladen“, „Naturkost-Fachgeschäft“ und „Biosupermarkt“ dargestellt.

Kompendium - Einzelmodule

  • Einzel-Modul 1: Umsatzklassen
    Es werden verschiedene Entwicklungen und Trends sowie die Kennzahlen von Umsatz, Handelsspanne und Kostenbelastung differenziert nach sechs Umsatz­klassen präsentiert und ihre Besonderheiten / Auffälligkeiten vorgestellt.

  • Einzel-Modul 2: Regionen
    Verschiedene Kennzahlen sowie die Entwicklungen von Umsatz, Handelsspanne und Kostenbelastung werden nach Nord- und Süddeutschland differenziert dargestellt.
  • Einzel-Modul 3: Organisationsform
    Trends, Kennzahlen und Entwicklungen werden differenziert nach „Einzelbetrieben“ beziehungsweise nach „Unternehmen mit mehr als einer Verkaufsstätte“ aufbereitet und dargestellt. Zudem werden beim Geschäftstyp „Biosupermarkt“ Einzelbetriebe und filialisierte Unternehmen getrennt analysiert und die Unterschiede dokumentiert.
  • Einzel-Modul 4: Sortimente inkl. Warengruppen-Ertragsstärke
    Die Umsatzanteile der 13 Haupt-Warengruppen werden für die Jahre 2006, 2011 und 2016 vergleichend dargestellt. Für das Jahr 2016 wurden durch einen zusätzlichen Datenpool die jeweiligen Ertrags­stärken für die Haupt-Warengruppen ermittelt, verglichen und erläutert.

Leseprobe

….Speziell in den fünf Jahren zwischen 2011 und 2015 wurden jährlich Zuwächse im oberen einstelligen, teilweise im zweistelligen Bereich generiert. Der höchste Zuwachs wurde im Jahr 2011 mit 12,6 Prozent erzielt. Dabei ist zu beachten, dass die Anfangsmonate des Jahres 2011 geprägt waren von den Verbraucher-Irritationen im Gefolge des Dioxin-Skandals, was dem Fachhandel einen außerge­wöhnlichen hohen Zulauf an Neukunden bescherte…..

 

…Aktuell sind in diesen Naturkost-Fachhandels-Geschäften durchschnittlich 11,3 Arbeitskräfte beschäftigt. Die Personalstruktur und Personalkosten haben sich in den letzten zwei Jahren deutlich verändert: Die jährliche (Netto-) Umsatzleistung pro (rechnerische) Vollzeitkraft als Maß für die Effizienz des Personaleinsatzes liegt im Jahr 2016 bei 160.666 Euro. Dabei bestätigt sich die bereits in der Vergangenheit festgestellte große Varianz dieser Kennzahl auch in 2016: In Abhängigkeit von Organisation, Ladenaufbau und Serviceorientierung gibt es hinreichend begründbare Ursachen für diese Unterschiede…